• Weblog
  • Lexikon
  • Tools
  • Suche
  • Kontakt


  • StudiVZ: PR-Desaster wegen Abmahnung

    In der heutigen deutschen Netzwelt sind kostspielige Abmahnungen leider gar nichts Außergewöhnliches mehr. Doch über diese Abmahnung lohnt es sich zu berichten: StudiVZ mahnt die Webseite ErstiVZ ab. Und schlittert damit in das nächste PR-Desaster ...

    ErstiVZ sah sich als Plattform für Studienanfänger, stand allerdings nicht in Konkurrenz zu StudiVZ. Im Gegenteil, den Mitgliedern wurde sogar die Mitgliedschaft bei StudiVZ ans Herz gelegt, kostenlose Werbung also. Betreiber Peter Großkopf bestätigte gegenüber Hannes Mehring zudem, dass keine kommerziellen Interessen verfolgt wurden. Er engagiere sich an der Uni Münster im Bereich Wirtschaftswissenschaften für die Orientierungswochen. Mithilfe der Plattform solle Erstsemester der Einstieg ins Studium erleichtert werden.

    Doch das VZ im Namen wurde ihnen zum Verhängnis. Betreiber Peter Großkopf flatterte deswegen eine Abmahnung über 2000 Euro ins Haus. Begründung: Das Anhängsel VZ würde Kennzeichenrechte von StudiVZ verletzen. Einen Blogeintrag zu diesem Thema auf Medienblog kommentiert Großkopf so:

    Wir haben das [ErstiVZ] Mitte 2006 gelauncht. Und da wir fleissig Werbung für das andere Verzeichnis gemacht haben, dachten wir, dass das klar geht. So kann man sich täuschen. Unser Einsatz und die Werbung dürfen wir jetzt auch noch selbst bezahlen. In unserer FAQ hatten wir auch deutlich darauf hingewiesen, dass wir nichts mit dem anderen Verzeichnis zu tun haben und das die Leute doch nach ihren ersten Wochen des Studiums dahin wechseln sollen.

    Das ganze erinnert an ähnliche Aktionen, als etwa Intel ihre Rechte an der Marke Intel Inside durch Domains mit Bestandteil -inside verletzt sahen und zahlreiche Abmahnungen versendeten. Oder an T-Mobile mit ihren T. Ob StudiVZ rein juristisch gesehen im Recht ist (ihre Marke heißt immerhin StudiVZ und nicht VZ), kann ich nicht sagen. Lächerlich ist das ganze allerdings schon. StudiVZ ist selbst nur ein Klon von Facebook (andere bezeichnet es sogar als Plagiat), und VZ als Abkürzung für Verzeichnis und andere Begriffe. Spiegel Online hat dazu Markenrechts-Anwalt Alexander Taubitz befragt. Dieser meint:

    Mir scheint, dass die Abkürzung 'VZ' wenig prägend ist und der der Abkürzung zugrunde liegende Begriff 'Verzeichnis' wegen seiner allgemeinen Bedeutung wohl auch eher nicht schutzwürdig ist.

    Aber was eigentlich eine unglaubliche Frechheit ist: Ein armer kleiner Seitenbetreiber wird da wegen zwei lächerlichen Buchstaben abgemahnt. Und vor etwas mehr als einem Jahr hat StudiVZ selbst die Namen von Konkurrenz-Angeboten als eigene Domains registriert, wie Blogger Robert Basic aufgezeigt hat (allerdings war StudiVZ damals noch nicht im Besitz des jetzigen Betreibers Holtzbrinck).

    Bei ErstiVZ wird jetzt daran gedacht, ein Spendenkonto einzurichten. Ob bald auch andere Seiten betroffen sein werden - etwa PennerVZ - bleibt abzuwarten. Der Fall zeigt wieder einmal eines: Vor einer kostenpflichten Abmahnung (wieso müssen in diesem Fall eine horrend hohe Summe von 2000 Euro gezahlt werden?) sollte eine informelle Aufforderung verpflichtend werden. Meistens steckt hinter den abgemahnten Tatbeständen, wie in diesem Fall, nämlich gar keine böse Absicht ...

    Aufgrund dieser Tatsachen empfinde ich doch glatt Schadenfreude über eine Abmahnung, die StudiVZ diese Woche vom Bundesverband Verbraucherzentralen erhalten hat (darf man so etwas überhaupt noch schreiben, dass man Schadenfreude empfindet?). Grund dafür: Die neuen Geschäftsbedingungen seien zu pauschal abgefasst und für den Verbraucher intransparent, die Aufklärung unzureichend, die Abmeldemöglichkeiten von der personalisierten Werbung nur schlecht auffindbar.

    Die Abmahn-Affäre ist aber nur ein weiterer Fall in einer Reihe von Peinlichkeiten und anderer Desaster: Stalker-Gruppen, Datenschutz-Pannen, umstrittene Geschäftsbedingungen, Zensur von Kritik, dubiose Nazi-Satire. Wie man an diesen Links erkennen kann, wurden einige dieser Skandale von Blogbar aufgedeckt. Konsquenz bei StudiVZ: Statt Besserung will man den Autor zum Schweigen bringen.

    In Anbetracht solcher Desaster frage ich mich doch, wie lange StudiVZ im Internet noch erfolgreich sein kann, wo man doch eine durchaus kritische Zielgruppe (hauptsächlich Studenten und Akademiker!) bedient. Das große Glück des Betreibers Holtzbrinck: Hauptkonkurrenz Facebook macht es auch nicht viel besser. Was hat Holtzbrinck doch zuletzt beim AGB-Desaster gemacht? Die Schuld auf die bösen Anwälte geschoben, die Anwaltskanzlei gewechselt. Vielleicht sollten sie ab sofort einfach einen PR-Manager in ihre Aktivitäten einbeziehen. Oder einfach den Hausverstand einschalten ...


    Nachtrag: Außergerichtliche Einigung der Streitparteien

    Ersten Berichten zufolge haben sich ErstiVZ und StudiVZ geeinigt. Details sind nicht bekannt, aber offensichtlich werden ErstiVZ-Betreiber Großkopf die Abmahngebühren in der ursprünglichen Höhe von 2000 Euro erlassen. Den Namen seiner Plattform muss er aber ändern. Die Einigung hat Großkopf wohl der breiten Berichterstattung im Internet (selbst Spiegel Online berichtete) zu verdanken. StudiVZ hat den PR-Gau erkannt und ist offensichtlich um Deeskalation bemüht ...

    Großkopf musste natürlich einlenken, denn für einen Studenten mit begrenzten finanziellen Mitteln ist das Prozessrisiko zu groß. Dennoch ist nach wie vor fraglich, ob das VZ tatsächlich schutzwürdig ist. Auch wenn die Sache außergerichtlich geklärt wurde, ein bitterer Nachgeschmack wird wegen dieser fragwürdigen Abmahnung bestehen bleiben ...

    Artikel veröffentlicht von am 15. Februar 2008 |


    Hansi
    28. Juli 2008 [#]

    StudiVZ
    kann es nicht sein lassen,
    oder wie kommt man schnell und günstig an Domains.

    Folgendes Schreiben erhielten wir am Wochenende:



    Das Schreiben wurde wegen seiner Länge an diese Stelle verschoben, ist ansonsten aber unverändert geblieben.



    Hierzu sei folgendes gesagt:
    Zum einem ist die Marke StudiVZ höchst umstritten, und rechtlich eventuell gar nicht haltbar.
    Diesbezüglich werden wir gegebenenfalls die Markenrechte an Studivz grundsätzlich anfechten und in Frage stellen.
    Zum anderen hatte StudiVZ bisher mit ihren Klagen nur Erfolg,
    da sich die Klagen gegen Studenten und kleine Einzelkämpfer richteten.

    Diesmal jedoch hat sich StudiVZ einen Gegner herausgesucht,
    der nicht nur bereit ist die Herausforderung anzunehmen,
    vielmehr, es sich auch noch leisten kann jahrelang zu klagen.

    Wenn StudiVZ gerne die 27 Domains haben will, so dürfen sie diese gerne kaufen.
    Ab 100.000 pro Domain sind wir bereit zu verhandeln.
    Ein Holländischer Erotikdienstleister hätte die Domains auch alle sehr gerne.

    Doch auf dem Wege einer Klage
    wird es ein langer Weg werden.

    StudiVZ stützt seine Klage auf die Nennung von VZ in der Domain.
    Na wenn das so ist - uns gehören die Markenrechte an IN ist DRIN Urkundennummer 303 09 774, Aktenzeichen: 303 09 774.4/35

    Sollte sich ein Richter finden der einer Klage wegen zweier Buchstaben recht gibt,
    na dann können wir ja jeden Domaininhaber verklagen der in seiner Domain eines der Wörter in ist oder Drin verwendet.
    Insgesamt gibt es über 200 eingetragene „VZ“ Marken.
    Darunter Marken VZ Vermögenszentrum VZ Videozone BVZ, OVZ, MVZ,
    PatientVZ, PrakiVZ, FetenVZ, PartyVZ, KlientVZ, AzubiVZ, FotoVZ, UrlauberVZ.

    Wir sehen der Klage sehr gelassen entgegen,
    und freuen uns auf die juristische Auseinandersetzung.

    Mit herzlichen Grüßen
    Hans – Jürgen Förtsch
    Geschäftsführender Gesellschafter
    www.IN-ist-DRIN.de

    VZ-CRSA
    22. Mai 2009 [#]
    StudiVZ macht seinen Namen alle Ehre, jetzt traf es auch uns.
    Heute ging uns per Gerichtsvollzieher ein Beschluss des Langerichtes Hamburg zu,
    Inhalt eine einstweilige Verfügung in sachen StudiVZ gegen VZ-CRSA ( hostvz.com )

    Zitat :
    „ Im Wege der einweiligen Verfügung – der Dringlichkeit wegen ohne vorherige mündliche Verhandlung – wird dem Antragsgegner bei Vermeidung eines vom Gericht für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes, und für den Fall, dass diese nicht beigetrieben werden kann, eine Ordnungshaft oder einer Ordnungshaft bis zu sechs Monaten ( Ordnungsgeld im einzelfall höchstens Euro 250.000,00 ; Ordnungshaft insgesammt höstens 2 Jahre )

    Verboten,

    das Zeichen

    „hostvz.com“

    Im Zusammenhang mit dem Erstellen von Community Plattformen, Webhosting, Webdesign, Computer-Programmierung, Flash- und Webanimation, Telekommunikation, Netzwerkinstallation, Software, Suchmaschienenoptimierung und / oder mit Online-Informations- und / oder Online-Werbeplattformen zu benutzen oder benutzen zu lassen ;

    Insbesondere

    Wenn das Zeichen wie folgt gestalltet ist
    ( unser Logo )

    Und /oder

    Als Bestandteil des Domainnamens hostvz.com

    Die kosten des Verfahrens fallen dem Antragsgegner nach einem Streitwert von Euro 150.000,- zu Last.

    Hier zeigt sich mal wieder, wie StudiVZ sein Geld verdienen muss - offensichtlich weigern sich die Sponsoren zu zahlen so muss mal wieder eine Abmahnung her.
    Da kann ich nur sagen, StudiVZ ihr habt die Rechnung ohne uns gemacht. Wir werden uns wehren und sei es mal eine Endgültige Entscheidung des BGHs herbeizuführen.
    Seit wann kann StudiVZ markenrechte auf VZ anmelden wenn bereits ältere rechte vorliegen ??

    Eingetragene Marke beim DPMA
    vom 07.11.2002 AZ: 302426248

    ist VZ als Vermietungszentrum , diese hätten somit einen eigentlichen Anspruch, aber doch nicht StudiVZ.

    StudiVZ aber erst am 04.03.2008 unter dem AZ:306315831

    Wie kann es dann in der Deutschen Rechtsprechnung solche Urteile von Richtern geben. Da frage ich mich persönlich geht alles hier noch mit rechten Dingen zu ????

    Warten wir nun eine Entscheidung des BGHs ab und sehen wie weit StudiVZ gehen kann.
    Thomas
    22. Mai 2009 [#]
    Danke einmal für die Meldung, ich habe hier einen eigenen Blogpost darüber verfasst. Weitere Updates sind stets willkommen.

    Kommentar verfassen

    Name (*)
    Homepage
    E-Mail
    Twitter-Name
    Sicherheitscode (*)
    Tippe den Stadtnamen Bangkok ab.