• Weblog
  • Lexikon
  • Tools
  • Suche
  • Kontakt


  • Pagerank-Herabsetzung für Linkverkäufer

    Der Oktober 2007 wird der SEO-Gemeinde sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Neben einigen kleinen Neuerungen (zuletzt überarbeitete Sitelinks) gab es zwei Wellen von Pagerank-Herabsetzungen.

    Anfang Oktober litten vor allem Artikelverzeichnisse, Webkataloge und Spam-Seiten unter einem Pagerank Korrektur-Update. Auch ein paar Linkverkäufer wurden abgestraft. Prominentestes Beispiel war das Online-Magazin Stanford Daily, wo ein Link dank PR9 und Edu-Domain vielleicht die 350$ monatlich wert war? Danach hatte der Stanford Daily nur noch PR7.

    Doch wer dachte, das wäre alles, hat sich gewaltig geirrt. Jetzt, drei Wochen später, kommt die zweite Welle. Beispiele für große Verlierer gibt es massig. Der Pagerank vom Stanford Daily ist übrigens noch weiter gefallen: PR5 zeigt der grüne Balken jetzt.

    Prominente Verlierer

    Wer es noch nicht in anderen Blogs gelesen hat, kann hier über ein paar Verlierer lachen oder mitweinen. Der Pagerank ist noch nicht bei allen Datacenters aktualisiert, 66.249.93.104 und 216.239.59.103 eignen sich aber gut zum Nachschauen.

    Seite Alt Neu
    Statcounter 10 6
    Standford Daily 9 5
    ETracker 8 5
    Golem 8 6
    Chip.de 7 4
    Search Engine Journal 7 4
    Search Engine Roundtable 7 4
    Heise Telepolis 7 5
    Die Zeit 7 5
    TAZ 7 5
    Washington Post 7 5
    Forbes 7 5

    Allerdings hat es auch viele kleinere Blogs getroffen, die vormals Pagerank 4 oder 3 hatten und jetzt auf PR 2 gefallen sind. Inbesondere Trigami-Blogger sind davon betroffen. Auf der anderen Seite kamen aber auch andere Link-Verkäufer ungeschoren davon. Noch?

    Keine Veränderung in Rankings

    Trotz zahlreicher Abstürze konnte nach bisherigen Meldungen noch keiner große Änderungen in den Rankings feststellen (die genannten Verlieren fallen in keine Kategorien, die ich aktiv beobachte). Das lässt natürlich mehrere Vermutungen zu:

    • Die einfachste These: Das kommt schon noch, ihr müsst euch nur gedulden!
    • Meine These: Diese Änderung soll gar keine Rankings verändern. Schließlich werden die Inhalte ja nicht durch irgendwelche gekauften Links besser oder schlechter. Und das wichtigste für Google sollte ja sein, die besten bzw. best-passenden Suchergebnisse zu liefern. Die Pagerank-Herabsetzung hat nur Einfluss auf den vererbten Pagerank und soll die Seiten zudem für Linkkäufer unattraktiv machen. Respektive dafür sorgen, dass sich alle Linkverkäufer in die Hose machen und damit der Linkverkauf rapide zurückgeht.
    • Und der Seoblogger aus Bielefeld dem geliebten Bayern ist unter die Verschwörungtheoretiker gegangen (ich mag Verschwörungs-Theorien!). Er postuliert, dass Google beobachtet, welche Links jetzt verschwinden um so ihre Paid-Link-Erkennung zu verbessern. Ein kluger Schachzug von Google wäre das auf jeden Fall!

    Wie auch immer, Google hat uns gezeigt, dass sie es mit dem Verbot von Linklove gegen Geld äußerst Ernst meinen ...

    Ob die Linkkäufer auch einmal so richtig draufzahlen müssen, ist aber fraglich. Zu leicht wäre es, einen Link für eine Konkurrenz-Seite zu kaufen, um so einen Konkurrenten Ranking-technisch ins Hinterland zu befördern ...

    Aufschrei und Lob

    Die Meinungen über die ganze Sache sind natürlich gespalten. Einerseits setzt Google alles daran, den Linkhandel - und damit eine wichtige Einnahmequelle für viele gute Seiten - zu zerstören. So nebenbei ist das auch die Geldquelle, mit der man die Besucher am wenigsten belästigt, weil die ja gar nicht das Ziel sind.

    Andererseits sollten die meisten Pro-Webmaster wissen, dass Google den Linkkauf eindeutig verbietet. Und wer bei Google vorne sein will, muss halt nach ihren Regeln spielen. Ohne Google wäre Linkhandel nicht einmal als Einnahmequelle geeignet. Im Großen und Ganzen sage ich also, dass Google Recht hat, diese Sache durchzuziehen. Wer mehr in dieser Richtung lesen will, sei auf Google straft die Bösen und Eigentlich hat Google Recht! verwiesen - die beiden treffen meine Meinung ziemlich gut ...

    Artikel veröffentlicht von am 25. Oktober 2007 |


    Igor
    15. August 2008 [#]
    Um an interessanten Backlinks zu kommen ist viel Phantasie erforderlich, wer keine Phantasie hat muß es mit Geld versuchen. Adsence Werbung zu buchen ist das Eine, einige interessante Themengerechte Links zu kaufen das Andere. Warum sollte das nicht möglich sein?

    Igor

    Kommentar verfassen

    Name (*)
    Homepage
    E-Mail
    Twitter-Name
    Sicherheitscode (*)
    Tippe den Stadtnamen Bremen ab.