• Weblog
  • Lexikon
  • Tools
  • Suche
  • Kontakt


  • Anmerkungen zum Pagerank-Update

    In der Blogosphäre wimmelt es momentan von Analysen und Gedanken zum jüngsten Pagerank-Update. Jetzt folgt auch noch meine - doch alles was schon oft genug gesagt wurde, werde ich aber weglassen.

    Einige beschäftigen sich mit der Frage, ob es eine Abstrafung oder eine Neuberechnung war. Da wird aber alles in einen Topf geworfen. Tatsächlich gab es zuerst eine Pagerank-Herabsetzung für Linkverkäufer (bestätigt von Cutts) und anschließend das Pagerank-Update (in manchen Blogs Halloween-Update getauft).

    Pagerank-Herabsetzung

    Zur Pagerank-Herabsetzung für Linkverkäufer muss man nicht mehr sonderlich viel sagen. Google erkennt Linkhändler wahrscheinlich so, dass ausgehende Links auf ihre Relevanz hin untersucht werden. Wenn eine Webseite zum Thema SEO dann Links zu Wellness-, Reise- oder Kredit-Seiten setzt, wirkt das ganze verständlicherweise verdächtig. Dabei wurden auch unschuldige Blogger erwischt, die thematisch nicht relevante Links in der Blogroll (oder an anderen Stellen) haben. Und trotzdem hat Google noch lange nicht alle Verkäufer erfasst - beispielsweise hat das LEO Wörterbuch weiterhin Textlink-Werbung und den alten PR7.

    Folge: Panik und Verunsicherung, und Entfernung gekaufter Links. Und Matt Cutts hat auch noch weitere Aktionen angekündigt. All das wird dazu führen, dass sich Webmaster doppelt und dreifach überlegen müssen, ob sie für Geld dieses Risiko auf sich nehmen.

    Die Linkhändler jammern jetzt natürlich überall herum - da gibts sogar welche, die deswegen gerne Klagen gegen Google sehen wollen (welch Schwachsinn!). Hauptargument: Google darf den Webmastern nicht vorschreiben, wie sie ihre Seite betreiben. Richtig! Und Webmaster dürfen Google nicht vorschreiben, wie sie ihren Pagerank vergeben. Wer einen hohen Pagerank will, muss sich an Googles Regeln halten. Das Positive an der Sache: Gute Inhalte werden wichtiger, denn echte Links sind gratis und werden nicht durch Abstrafungen (das Damokles-Schwert für Webseiten) wertlos gemacht.

    Pagerank-Update

    Viel interessanter ist für die meisten aber das echte Pagerank-Update vom 26. Oktober. Das sorgte teilweise für Verwunderung. Es gab zahlreiche Verlierer. Da meinen manche, bei allen Seiten wurden durchschnittlich 1 Punkt vom Pagerank abgezogen - quasi eine Deflation um der angeblichen Inflation entgegenzuwirken. In Folge lassen Linkhändler wie Teliad jetzt schon PR2-Seiten zu (bisher musste man einen PR3 vorweisen).

    Allerdings ist das riesiger Schwachsinn! Es gab keine allgemeine Abwertung um 1. Wulffy hat es schon richtig erkannt, was aber unter abstrusen Thesen bezüglich Web 1.0 und Web 2.0-Links untergegangen ist. Für den Pagerank gilt der folgende mathematische Zusammenhang:

    Pagerank-Summe

    Die Summe aller Pageranks i gewichtet mit deren anteilsmäßigem Vorkommen p ergibt immer 1. Wer es nicht glaubt, kann es gerne in The Anatomy of a Large-Scale Hypertextual Web Search Engine nachlesen (eine Anmerkung unter Punkt 2.1.1), verfasst von den Pagrank-Erfindern Sergey Brin und Lawrence Page höchstpersönlich.

    Bei der Auswertung von Sistrix ergab sich für .de-Domains nur 0,77 (statt 1) - was damit zusammenhängt, dass die durchschnittliche Seite im Internet einen höheren Pagerank hat als die .de-Seiten; oder die Auswertung ist fehlerhaft. Ich verwende an dieser Stelle dennoch diese Daten, um zu zeigen, was diese Formel meint:

    Pagerank-Summe

    Die richtige Schlussfolgerung daraus ist: Wenn der Pagerank einer Webseite steigt, muss der Pagerank einer anderen Webseite fallen! Das ganze ist also ein Nullsummenspiel. Es gab also nur eine Neuberechnung, aber keine Abstrafungen oder gar eine Deflation. Es kommt uns nur subjektiv so vor, als hätte es eine generelle Absenkung gegeben - die fallenden Seiten finden halt mehr Beachtung als die steigenden.

    Nichtsdestotrotz ist eine kleinere Änderung am Pagerank-Algorithmus nicht ausgeschlossen. Eher schwach verlinkte Seiten haben unerwartet viel Pagerank bekommen - und Youtube ist von PR 8 auf 3 gefallen, das wurde aber mittlerweile (manuell?) behoben.

    Artikel veröffentlicht von am 30. Oktober 2007 |


    Bisher wurden leider keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

    Kommentar verfassen

    Name (*)
    Homepage
    E-Mail
    Twitter-Name
    Sicherheitscode (*)
    Tippe den Stadtnamen Berlin ab.