• Weblog
  • Lexikon
  • Tools
  • Suche
  • Kontakt


  • Durchsuchbares Twitter-Archiv von Google

    Google stellt ein durchsuchbares Archiv für Twitter-Meldungen vor. Google verstärkt damit seine Bemühungen, Twitter in die Websuche zu integrieren.

    Twitter hat innerhalb kurzer Zeit das Internet in vielerlei Hinsicht verändert. Diese Entwicklung geht auch an einen nicht an einem Internet-Gigantgen wie Google spurlos vorüber. Nachdem Twitter-Meldungen jüngst bereits in die Echtzeitsuche integriert wurden (und mittlerweile sogar Tools wie der Follow Finder angeboten werden, die mit der klassischen Websuche nichts mehr zu tun haben), hat Google nun eine weitere Neuerung vorgestellt.

    Google bietet ab sofort ein durchsuchbares Twitter-Archiv an. Dieses ist über die zusätzlichen Suchoptionen unter den Updates-Resultaten erreichbar. Dabei kann ein beliebiger Zeitraum ausgewählt werden, der nach einem bestimmten Begriff durchsucht werden soll.

    Twitter-Archiv bei Google (Screenshot)

    Wie bei Google üblich wird die Neuerung schrittweise eingeführt. Vorerst ist die neue Funktion nur in der englischsprachigen Suche verfügbar, weitere Sprachen folgen erst später. Zudem werden derzeit nur Tweets ab dem 11. Februar 2010 durchsucht. Es wurde jedoch schon angekündigt, dass schon bald sämtliche Tweets aus der Vergangenheit (beginnend ab dem 21. März 2006) in das Twitter-Archiv einfließen sollen.

    Unterdessen versuchen auch andere Organisationen ein Twitter-Archiv aufzubauen — wenn auch für andere Zwecke. Die US Library of Congress möchte ebenfalls sämtliche Tweets für die Nachwelt konservieren. In diesem Fall soll das wissenschaftlichen Zwecken dienen, die Daten werden für wissenschaftliche Untersuchungen zur Verfügung stehen.

    Twitter betreibt eigentlich bereits eine eigene Suche für Tweets, die weiter ausgebaut werden sollte und von vielen schon als gefährlicher Konkurrent für Google gesehen wurde. Twitters Geschäftsmodell besteht mittlerweile aber de facto darin, ihre Daten an andere Anbieter zu lizenieren — was gesicherte Einnahmen bringt (unterdessen stellte Twitter in der vergangen Tagen mit den Promoted Tweets die lange erwarteten Werbemöglichkeiten als zweites Standbein des Geschäftsmodells vor). Und Suchmaschinen wie Google bleiben weiterhin die zentrale Anlaufstelle, was die Websuche betrifft — nur hier können verschiedene Bereiche des Webs zugleich durchsucht werden.

    Für Nutzer von Twitter bedeuted das zugleich, dass bei der Veröffentlichung von Tweets immer mehr Vorsicht notwendig ist. Je einfacher Tweets aus der Vergangenheit durchsuchbar und auffindbar sind, desto eher könnte der eine oder andere unüberlegte Tweet ans Tageslicht kommen (Stichwort Reputation Management). Es bleibt abzuwarten, ob Tweets dauerhaft aus der Google-Suche verschwinden, wenn der Tweet bei Twitter nachträglich wieder gelöscht wird.

    Artikel veröffentlicht von am 15. April 2010 |


    Bisher wurden leider keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

    Kommentar verfassen

    Name (*)
    Homepage
    E-Mail
    Twitter-Name
    Sicherheitscode (*)
    Tippe den Stadtnamen Athen ab.