• Weblog
  • Lexikon
  • Tools
  • Suche
  • Kontakt


  • RTL übernimmt Wer-kennt-wen vollständig

    RTL Interactive stockt die Anteile am sozialen Netzwerk Wer-kennt-wen auf und ist nun Alleineigentümer. Die vollständige Übernahme des Volksnetzes hat vor allem strategische Bedeutung, um von klassischer Werbung unabhängiger zu werden. Der Schachzug könnte aber auch die Konkurrenz unter Druck setzen.

    Erst gestern habe ich über aktuelle Entwicklungen bei den deutschsprachigen sozialen Netzwerken berichtet. Noch am selben Tag wurde bekanntgegeben, dass das Volksnetz Wer-kennt-wen vollständig von RTL Interactive (eine Tochterfirma der Mediengruppe RTL Deutschland) übernommen wurde. Zuletzt hatte RTL einen 49%-Anteil an Wer-kennt-wen gehalten, der Anfang 2008 erworben wurde. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Handelsblatt zitiert jedoch Branchenkenner, die einen einstelligen Millionenbetrag vermuten.

    Wer-kennt-wen (Wkw) konnte im Vorjahr ein beeindruckendes Wachstum verzeichnen. Laut Unternehmensangaben zählte das Netzwerk Ende 2007 rund eine Million Nutzer, Ende 2008 sollen es bereits fünf Millionen Nutzer sein. Die unabhängigen Messungen der IVW bescheinigen dem Netzwerk für Dezember 2008 rund 4,3 Milliarden Seitenaufrufe und 133 Millionen Visits. Damit ist Wkw das zweitgrößte deutsche soziale Netzwerk, hinter den aggregierten Holtzbrinck-Netzwerken.

    Als Alleineigentümer kann RTL nun nach eigenem Gutdünken die Ausrichtung des Netzwerks verändern. RTL will, so berichtet das Handelsblatt, Spezialthemen wie beispielsweise Wetter oder Kochen mit anderen RTL-Seiten intelligent integrieren. Für RTL hat die Übernahme eine wichtige strategische Bedeutung - der Konzern will sich mehr im Internet engagieren, um vom klassischen Werbemarkt unabhängiger zu werden. Gerade die aktuelle Wirtschaftskrise zeigt, dass Online-Werbung krisenfester ist.

    Die Zielgruppen von Wkw und RTL-Fernsehen weisen ohnehin starke Überschneidungen auf. Diese Tatsache könnte für massive Cross-Promotion genützt werden. Dies könnte vor allem das Holtzbrinck-Netzwerk meinVZ in Bedrängnis bringen. Der Holtzbrinck-Konzern verfügt über keinen eigenen Fernsehsender. Dies trifft zwar auch nicht auf Facebook zu, die Amerikaner haben dafür die technologische Überlegenheit und die globale Ausrichtung als Vorteile aufzuweisen. Es ist davon auszugehen, dass sich in den nächsten beiden Jahre entscheiden wird, wer mittelfristig den deutschsprachigen Markt beherrschen wird.

    Artikel veröffentlicht von am 03. Februar 2009 |


    Maximilian
    08. Mai 2014 [#]
    Dieses soziale Netzwerk hat sich allerdings auch nicht durch die Übernahme von RTL bei den Nutzern etabliert, denn wie man jetzt nachlesen kann, wird zum 1. Juni die Seite abgeschaltet.

    Kommentar verfassen

    Name (*)
    Homepage
    E-Mail
    Twitter-Name
    Sicherheitscode (*)
    Tippe den Stadtnamen Teheran ab.