• Weblog
  • Lexikon
  • Tools
  • Suche
  • Kontakt


  • PPC-Marketing

    Unter PPC-Marketing fallen Werbeformen, die pro angeklickter Werbeanzeige abrechnet werden. Dieses Abrechnungsmodell ist vor allem bei Suchmaschinenwerbung wie AdWords von großer Bedeutung.

    Unter dem Begriff PPC-Marketing versteht man alle Werbeformen, die mit einem PPC-Preismodell abgerechnet werden. PPC steht für price per click, also eine Klickvergütung. Bezahlt wir hier im Gegensatz zu anderen Formen der Internetwerbung nicht pro Einblendung oder generierten Einkauf, sondern pro angeklickter Werbeanzeige.

    Prinzipiell ist dieses PPC-Preismodell bei jeder Form von Online-Werbung denkbar, beispielsweise auch bei Bannerwerbung. In der Praxis ist allerdings nur bei Suchmaschinenwerbung (SEA - Search Engine Advertising) der gängige Standard. Dabei hat inbesondere Google Adwords eine herausragende Stellung.

    Das PPC-Preismodell bietet mehrere Vorteile. Einerseits muss der Werbekunde nur die tatsächlichen Klicks bezahlen — er ist somit nicht benachteiligt, wenn ein Publisher die Werbung an einer schlechte sichtbaren Stelle einblendet. Das Modell erleichert zudem auch Kalkulation und Controlling. Jeder Klick darf dabei maximal so viel kosten wie der durchschnittlich erwirtschaftete Deckungsbeitrag pro Klick (also dem Klickpreis multipliziert mit der Conversion-Rate). Zur automatischen Deaktivierung von unrentablen Anzeigen können Bid-Management Tools verwendet werden, oder die Verwaltung der Anzeigen wird ganz in eine SEM-Agentur ausgelagert.

    Andererseits eignen sich PPC-Anzeigen besonders gut für Auktionsmodelle — dabei wird ein Werbeplatz an diejenigen verkauft, die den höchsten durchschnittlichen Preis bieten (Werbenetzwerke wie Google Adwords kalkulieren dabei den Erwartungswert pro Impression, berücksichtigen also die Kombination von Klickpreis und Klickrate). Anzeigen mit einer guten CTR können so Geld sparen, weil sie für die gleiche Anziege weniger bezahlen müssen.

    Als größter Nachteil gilt die immanente Gefahr des Klickbetrugs, also wenn ein Publisher selbst oder automatisiert mit Bots auf Anzeigen klickt, um seinen Verdienst zu erhöhen. Zudem gilt es berücksichtigen, dass PPC-Marketing bzw. Suchmaschinenanzeigen laufende Kosten darstellen, während andere Maßnahmen im Online-Marketing, wie bespielsweise Suchmaschinenoptimierung (SEO) eine nachhaltige Investition darstellen.

    Artikel veröffentlicht von am 07. Januar 2011 |


    Bisher wurden leider keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

    Kommentar verfassen

    Name (*)
    Homepage
    E-Mail
    Twitter-Name
    Sicherheitscode (*)
    Tippe den Stadtnamen Mumbai ab.