• Weblog
  • Lexikon
  • Tools
  • Suche
  • Kontakt


  • Xovi: Testbericht zum SEO-Tool

    Ein umfassender Testbericht zu Xovi, dem Newcomer unter den Online-Marekting/SEO-Tools. Xovi bietet vor allem ein gutes Preis/Leistungs-Verhältnis, ist jedoch stellenweise noch nicht so ausgereift wie alternative Tools.

    SEO ist in den vergangenen Jahren zunehmend wichtiger geworden, und damit einhergehend hat sich auch der Markt für SEO-Tools vergrößert (siehe auch die Zukunft der SEO-Branche). Dementsprechend sind auch neue Anbieter von umfassenden SEO-Tools auf dem deutschen Markt in Erscheinung getreten: nach der Searchmetrics Suite kamen die Sistrix Toolbox, SEOlytics und als bisher jüngster Neuzugang Xovi. Und mit dem SEO-Diver wurde auch noch ein weiteres Tool von einer namhaften SEO-Agentur angekündigt.

    Die verschiedenen SEO-Tools sind sehr unterschiedlich und somit nicht einfach zu vergleichen. Das betrifft sowohl den Funktionsumfang und die Qualität der angebotenen Funktionen als auch die Preisstrukturen. Erschwerend kommt hinzu, dass nicht alle Anbieter einen Testzugang zur Verfügung stellen und man sich daher bei der Auswahl auf externe Informationen stützen muss. Im Folgenden sollen eben solche Informationen zum Xovi-Tool zur Verfügung gestellt werden. Dazu wurde Xovi über einen Zeitraum von rund zwei Monaten getestet.

    Hinter Xovi steckt die Service for Seos GmbH, das Xovi-Tool wird seit Ende 2009 angeboten und ist laut Eigenbeschreibung ein Online Marketing und SEO Tool. Im Vergleich zu anderen Anbietern ist die Preisstruktur sehr einfach gestaltet: der Zugang kostet monatlich €99 (zzgl Umsatzsteuer, zusätzliche Gratismonate bei längerer Vertragslaufzeit), dabei gibt es keinerlei künstliche Limits. Damit bietet Xovi auch die günstigste Vollversion unter den SEO-Suites.

    Infobox (Screenshot vom Xovi-Tool)

    Wie bei derartigen Tools üblich, bietet auch Xovi zuerst auf dem Dashboard einen schnellen Überblick (Sichtbarkeit, Rankingverteilung, wichtige Keywords, interessante Unterseiten) zu einer Domain. Zusätzlich ist in der Seitenspalte auch bei allen Detailanalysen eine Infobox (siehe rechts, Klick auf das Bild für Großansicht) mit einer kompakten Übersicht wesentlicher Daten eingeblendet.

    Ein Kernstück der Analyse ist der Online Value Index (OVI). Es handelt es sich hierbei um ein Maß für die Sichtbarkeit einer Domain in den deutschen Google-SERPs (ähnlich dem Sistrix Sichtbarkeitsindex oder dem SEOlytics Visibility Rank). Damit wird kompakt zusammengefasst, wie gut eine Website in der Suchmaschine platziert ist. Dabei ist auch die historische Entwicklung dieses Werts einsehbar.

    Keyword-Modul

    Unter den Keywords lassen sich zahlreiche Keywords finden, unter denen eine Website bei Google zu finden ist. Für die eigene Website lassen sich über die Google Webmaster Tools oder Webanalyse-Programme wie Google Analytics zwar wesentlich mehr Daten finden. Über diese Keyword-Listen können jedoch auch Konkurrenz-Seiten analysiert werden, zudem werden die Keywords praktischerweise gleich mit Zusatzdaten wie Tendenz, geschätzten Suchvolumen und CPC ergänzt.

    Infobox (Screenshot vom Xovi-Tool)

    Derartige Daten können genützt werden, um mögliche Potentiale einer Website zu erkennen (dazu muss man die Daten auch richtig interpretieren können). So können vielversprechende Keywords gefunden werden, die mit moderatem Optimierungsaufwand nach ganz vorne gebracht werden könnten. Die zusätzlichen Rankings führen dann zu mehr Besuchern und tragen damit wesentlich zum Wert von SEO-Tools bei. Beim Keyword-Tools stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

    • Keywords nach Subdomain oder Unterseite filtern.
    • Vergleich von bis zu 3 verschiedenen Domains.
    • Beobachten von bis zu 200 benutzerdefinierten Keywords pro Domain.
    • Strukturierte Auflistung der größten direkten Konkurrenten bei den eigenen Keywords.

    Das Keyword-Modul ist das wohl größte und ausgereifteste Modul von Xovi, dementsprechend hinterlässt es auch einen positiven Eindruck. Über die exakte Größe der Keyword-Datenbank ist leider nichts bekannt — wie eine vergleichende Analyse von Jürgen Lammers zeigt, war diese im März 2010 ungefähr gleichauf mit der Sistrix Toolbox und SEOlytics.

    Backlink-Modul

    Als zweites großes Modul für Suchmaschinenoptimierung gibt es das Backlink-Modul. Xovi setzt dabei im Gegensatz zu anderen Tools keinen eigenen Crawler ein, sondern greift ausschließlich auf externe Daten wie die Yahoo Linkliste zurück. Durch dieses Vorgehen kann sich der Anbieter erhebliche Kosten für die Crawler sparen. Jedoch kennt Xovi dadurch keine Links, welche Yahoo nicht ausgibt.

    Dies bedeutet allerdings nicht, dass das Backlink-Modul nutzlos wäre. Sobald ein Link einmal bekannt ist, wird er laufend überprüft, ob er weiterhin existiert. Da Yahoo nicht immer die gleichen Links anzeigt, lassen sich nach einiger Zeit möglicherweise mehr Links als bei Yahoo finden. Zudem werden die bekannten Backlinks natürlich mit verschiedenen Daten verknüpft (Pagerank, OVI, Ankertext) und zu statistischen Daten aggregiert (PR-Verteilung, TDL-Verteilung, verschiedene IPs), was die Analyse wesentlich erleichtert. Auch ein Vergleich mit einer anderen Domain ist möglich.

    Backlink-Statistiken (Screenshot vom Xovi-Tool)

    Eine begrüßenswerte Idee ist dabei auch, dass die Links nach Typ klassifiziert und zu einer Statistik zusammengefasst werden. Dabei wird beispielsweise nach Social-Bookmarks-Diensten, Artikelverzeichnissen, Presseportalen und Webkatalogen unterschieden. Dadurch lassen sie schneller bestimmte Linkbuilding-Taktiken erkennen. Die Idee ist jedoch noch ein wenig ausbaufähig: es könnten weitere Kategorien ergänzt und die Datenbanken stärker gefüllt werden (dazu bedarf es natürlich einer manuellen Einstufung von mehreren tausend Websites).

    Ebenso nicht ganz optimal (aber durchaus verschmerzbar) ist, dass Backlinks beim erstmaligen Abruf nicht sofort auf Vorrat abrufbar sind, sondern erst nach einer etwa halbstündigen Auswertungsdauer zur Verfügung stehen (siehe Screenshot). Insgesamt gibt es für die Backlink-Analyse zwar etwas bessere Tools mit größerer Datenbasis (welche einen eigenen Crawler einsetzen), diese sind aber auch entsprechend teurer. Funktionell ist dieses Modul bei Xovi aber gut ausgestattet.

    Ideal geeignet ist Xovis Backlink-Modul als Backlink-Monitor. So lassen sich auch zusätzliche Links hinzufügen, die Xovi bisher nicht kannte, und anschließend überwachen. Das erspart zusätzliche Software oder händische Arbeit, wenn man beispielsweise beim Linkhandel laufend kontrollieren will ob der Backlink der Partners weiterhin korrekt eingebunden ist. Ein Pluspunkt sind die beiden Listen neue Links und verlorene Links.

    Affilate- und SEM-Modul

    Ein weiteres Modul ist das SEM-Modul. Über dieses lassen sich Anzeigenschaltungen von einer Website bei den Google AdWords finden. Hierbei scheinen gebuchte Keywords, Anzeigentexte, Anzeigepositionen sowie geschätzter CPC und Traffic auf. Sämtliche wichtigen Basisinformationen sind enthalten, spezialisierte SEM-Tools bieten naturgemäß etwas mehr. Die Anzahl der gefundenen Anzeigen ist zufriedenstellend. Das SEM-Modul ist summa summarum vollkommen ausreichend, wenn man schnelle Konkurrenzanalysen machen will und SEM nicht als seinen Schwerpunkt sieht.

    gebuchte SEM-Keywords (Screenshot vom Xovi-Tool)

    Das kleinste der vier bisherigen Module ist das Affiliate-Modul. Damit lassen sich Teilnehmer an Partnerprogammen von Affili.net, doubleclick und Affili.net ermitteln. Betreiber eines Partnerprogammen können so für ihre Marketing-Kampagnen potentielle Partner ermitteln, die bereits ähnliche Angebote bewerben.

    Zusatzfunktionen, Ausblick und Resümee

    Zahlreiche Daten lassen sich auch als Excel-Sheet exportieren, auch historische Daten lassen sich dabei einsehen. Neben den bisher erwähnten Features gibt es auch noch einige Zusatzfunktionen, wie zum Beispiel einen Alarm bei starken Ranking-Einbußen.

    Allgemein lässt sich sagen, dass Xovi in Relation zum günstigen Preis bereits sehr viele Funktionen anbietet. Zu den Schwächen von Xovi zählen derzeit noch die Ladezeiten und stellenweise das Interface (dieses könnte in Hinblick auf den Workflow noch verbessert werden).

    Positiv ist auch zu erwähnen, dass das Team hinter Xovi den Eindruck erweckt, ein ehrliches Interesse an Feedback und Verbesserungsvorschlägen zu haben. Einige Vorschläge sind bereits in die Entwicklung eingeflossen, andere sollen noch folgen. Zu den angekündigten neuen Features gehört auch ein neues Modul zur Universal Search. Bestandskunden sollen dabei eine Preisgarantie bekommen: auch wenn das Xovi-Tool später wegen des gestiegenen Funktionsumfangs mehr kosten sollte, wird das Tool für bisherige Kunden weiterhin zum gleichen Preis erhältlich sind.

    Xovi ist klar positioniert als Komplettanbieter zu einem günstigen Preis. Das Preis/Leistungs-Verhältnis ist tatsächlich stimmig. Für SEOs mit einem kleinen Budget ist Xovi eindeutig die erste Wahl — die Konkurrenzprodukte sind derzeit zwar schon ausgereifter und punktuell besser, verlangen aber für einen ähnlichen Funktionsumfang mitunter gleich den mehrfachen Preis. Bei der Entscheidung für ein SEO-Tool sollte jedoch eines nie vergessen werden: ein SEO-Tool ist kein Selbstläufer, sondern nur eine entscheidende Basis, denn die Daten müssen dann vom Anwender richtig interpretiert und verwertet werden ...

    Artikel veröffentlicht von am 10. Mai 2010 |


    Arndt
    14. Mai 2010 [#]
    Danke für den Testbericht!
    Alles in allem scheint es ja einen guten Eindruck zu machen, eine Frage hätte ich jetzt noch.
    Was geschieht denn mit dem Backlink Modul wenn Yahoo irgendwann mal keine Links mehr ausgibt? So ist man immer noch von Yahoos Gnade abhängig, was meines Erachtens ein großer Nachteil ist.
    Wie Siehst du das?

    Schöne Grüße
    Thomas
    14. Mai 2010 [#]
    Wie Xovi im Fall des Falles reagieren wird, kann dir wohl nur der Anbieter von Xovi sagen. Ein seriöser Anbieter, der sich auf so eine Abhängigkeit einlässt, sollte auch einen Backup-Plan haben. Ich würde mich freuen, wenn du hier noch eine eventuelle Antwort mitteilst.
    Im englischsprachen Raum gibt es beispielsweise auch zahlreiche Anbieter von Linkdaten, deren Datensätze man lizenzieren und so einbauen kann. Ob es fürs deutschsprachige Web einen geeigneten Anbieter gibt, entzieht sich leidr meiner Kenntnis.
    Sprich: entweder ein eigener Crawler (benötigt allerdings eine gewisse Vorlaufzeit, steigert Kosten erheblich) oder Lizenzierung können Lösungen sein. In beiden Fällen wird der derzeitige Preis aber kaum zu halten sein (was bei einer Preisgarantie theoretisch nichts ausmachen sollte).
    Der Worst Case wäre natürlich der Wegfall des Moduls.
    Solange du nur einen Vertragszeitraum von jeweils einem Monat eingehst, sollte das kein Problem werden. Bei Jahresvertrag muss man natürlich (wie bei jeden Anbieter) abwägen, ob man darauf vertrauen kann, dass der Anbieter den Dienst im vereinbarten Umfang aufrecht erhalten wird.
    Alexander
    17. März 2011 [#]
    Unser neuer Backlinkbereich (wird im April gelauncht) ist nicht von Yahoo abhängig. Wir liefern zu Domains dort deutlich mehr Backlinks als Yahoo. Wer diesen dann kostenlos testen will, kann uns dann einfach eine Email schreiben.
    Thomas
    17. März 2011 [#]
    @Alexander: Jetzt wäre es für mich - sowohl aus potentieller Nutzersicht als auch für die Berichterstattung hier - bei so einer Ankündigung interessant zu wissen, wie ihr eure zusätzlichen Links generiert. Setzt ihr einen eigenen Crawler ein (wenn ja: mit welchen Schwerpunkten wird gecrwalt), habt ihr noch zusätzliche Daten aus anderen Quellen lizenziert (wenn ja: aus welchen Quellen denn?), oder oder oder? Du kannst natürlich auch gerne per Mail antworten, falls du hier vor dem Launch nicht alles öffentlich verraten willst - was geheim bleiben soll werde ich auch für mich behalten.
    Christoph (was-ist-seo.biz)
    17. April 2013 [#]
    Das SEO-Tool Xovi haben wir uns auch mal näher angesehen und einen entsprechenden Artikel (http://www.was-ist-seo.biz/tools/seo-optimieren-mit-xovi/) darüber verfasst. Interessant ist jedenfalls die kostenfreie Testversion, so dass man die SEO-Software erst einmal auf Herz und Nieren testen kann. Einfach mal ansehen!
    Sven
    03. Mai 2013 [#]
    Ich habe auch einen Xovi Test unter www.seo-suites.de veröffentlicht.
    Sven
    03. Mai 2013 [#]
    Ich habe auch einen Xovi Test unter www.seo-suites.de veröffentlicht.

    Kommentar verfassen

    Name (*)
    Homepage
    E-Mail
    Twitter-Name
    Sicherheitscode (*)
    Tippe den Stadtnamen Boston ab.