• Weblog
  • Lexikon
  • Tools
  • Suche
  • Kontakt


  • Apple plant keinen Einstieg ins Suchmaschinen-Geschäft

    Seit längerer Zeit wird über einen Einstieg von Apple in das Suchmaschinen-Geschäft spekuliert. Im Rahmen der D8 bezog Steve Jobs nun Stellung und dementierte derartige Pläne. Auch im Bereich der Online-Werbung muss Google vorerst keine neue Konkurrenz fürchten.

    Der Herbst 2007 war ein Wendepunkt in der Beziehung zwischen Google und Apple. Bis dahin war das Verhältnis der beiden Konzerne ausgezeichnet, Google-CEO Eric Schmidt saß sogar im Aufsichtsrat von Apple. Im November 2007 kündigte Google dann die Android-Plattform an, welche natürlich in Konkurrenz mit der iPhone-Plattform steht. Mit dem zunehmenden Erfolg von Android wurde aus der einstigen Vorzeige-Beziehung innerhalb kurzer Zeit eine offene Feindschaft.

    Seitdem gibt es aus Branchenkreisen zahlreiche Mutmaßungen, dass Apple ins Suchmaschinen-Geschäft einsteigen würde. Die Übernahme von Siri vor wenigen Wochen befeuerte diese Spekulationen nochmals, ebenso wie Milliarden-Investitionen in ein riesiges Rechenzentrum. Ein Einstieg von Apple in den Milliarden-Markt erschien aus verschiedenen Gründen plausibel.

    Im Rahmen eines ausführlichen Interviews (Nachlese mit Video-Ausschnitten) auf der Technologie-Konferenz D8 bezog Apple diese Woche erstmals öffentlich Stellung zu den erwähnten Gerüchten. Laut Jobs gäbe es derzeit keine Pläne, eine eigene Suchmaschine aufzustellen. Apple hätte weder das Knowhow dazu, noch ein Interesse daran. Andere Suchmaschinen seien bereits gut genug, und Siri wurde nur wegen der Technologie im Bereich der Künstlichen Intelligenz gekauft.

    Trotz der klaren Dementis bleibt aber immer ein gewisser Raum für Spekulationen. Denn auch vor dem Launch des iPhones wurde bekanntlich die Entwicklung eines Smartphones abgestritten.

    Auch im Bereich der Online-Werbung muss sich Google nicht vor Apple fürchten — zumindest wenn es nach den Aussagen von Steve Jobs geht. Die Werbeplattform iAd wurde nur gestartet, damit App-Entwickler ihre Apps besser vermarkten können (und daran muss Apple ein Interesse haben, denn Apps sind quasi die Killerapplikation der iPhone-Plattform). Außerdem sei es derzeit auch nicht geplant, dass Google als Standard-Suchmaschine im Safari-Browser abgelöst wird.

    Artikel veröffentlicht von am 03. Juni 2010 |


    Rolf Moczarski
    10. Juli 2010 [#]
    Mich würde es wundern wenn Apple auf einmal den direkten Kampf mit Google aufnimmt, ich meine ok, Apple hat sicherlich das Kapital welches dafür nötig wäre, aber die Frage ist ob sich diese Investition wirklich auszahlen würde, schließlich muss eine Suchmaschine erstmal so publik gemacht werden und Dienste und Ergebnisse erbringen, welche die von Google überseitegen, was für meiner Sicht nach ein langjähriger Prozess ist, zu welchem Top-Personal benötigt wird, welches Apple sicherlich zum Teil schon hat.

    Lassen wir uns mal überraschen was da noch passieren wird.

    Kommentar verfassen

    Name (*)
    Homepage
    E-Mail
    Twitter-Name
    Sicherheitscode (*)
    Tippe den Stadtnamen London ab.