• Weblog
  • Lexikon
  • Tools
  • Suche
  • Kontakt


  • News-Panorama: Kalenderwoche 3-2011

    Zahlreiche News kommen diese Woche aus dem Google-Universum: Google stellt Geschäftsbericht vor, macht Larry Page zum CEO und arbeitet an einem Groupon-Konkurrenten. Außerdem: Eine neue Studie zur Internetnutzung und Apple sorgt wieder mit einer fragwürdigen Geschäftspolitik für Ärger.

    Führungswechsel an der Spitze von Google

    Google legt bei der Quartalsbilanz nicht nur einen hervorragenden Geschäftsbericht mit neuem Rekordgewinn vor, sondern kündigt auch einen überraschenden Wechsel an der Unternehmensspitze an. Larry Page wird anstelle von Eric Schmidt neuer CEO von Google, die Aufgabenverteilung innerhalb des Führungstrios wird verändert.


    Groupon-Konkurrenz von Google und Yahoo

    Gutschein-Marketing gilt als zukunftsträchtiges Geschäftsfeld für Online-Werbenetzwerke. Nachdem Google den Vorreiter Groupon trotz einem gebotenen Kaufpreis von über 6 Milliarden Dollar nicht übernehmen konnte, schlägt der Internetkonzern einen alternativen Weg ein und arbeitet einem eigenen Konkurrenz-Portal namens Google Offers.

    Unterdessen will sich auch Yahoo diesen neuen Geschäftsbereich nicht entgehen lassen. Yahoo kauft laut eigener Pressemitteilung den australischen Groupon-Klon Spreets um einen vergleichsweise bescheidenen Kaufpreis von 40 Millionen Dollar. Es kann davon ausgegangen werden, dass Spreets damit vor einer baldigen Expansion in die USA steht.

    Etwas weiter ist bereits LivingSocial. Der bisher größte Konkurrent von Groupon konnte vor kurzem Amazon als Investor (mit einer Investitionssumme von kolportierten 175 Millionen$) gewinnen und will jetzt in nicht englischsprachige Länder vordringen. Nachdem sich LivingSocial die Mehrheit an LetsBonus (bereits vertreten in Spanien, Portugal, Italien, Mexiko und Argentinien) gesichert hat, steht der Start in Deutschland unmittelbar bevor. Eine Platzhalter-Seite für Berlin wurde bereits eingerichtet.


    Aktuelle Studie zur Internetnutzung in Deutschland

    Internetnutzung in Deutschland 2010

    Eine interessante Studie zur Internetnutzung in Deutschland veröffentlichte die Forschungsgruppe Wahlen. Überraschungen bleiben aus, aber handfeste Zahlen zur Mediennutzung sind stets interessant.

    Unter 4006 Befragten im 4. Quartal 2010 nutzen 74% das Internet privat oder am Arbeitsplatz. Dies bedeutet ein leichtes Plus von zwei Prozentpunkten im Vergleich zu demselben Vorjahreszeitraum, das Wachstum ist also nicht abgeschlossen.

    Während praktisch alle junge Menschen bis 34 Jahre das Internet aktiv nutzen, nehmen mit zunehmenden Alter auch die geschlechtsspezifischen Unterschiede zu. Ältere Männer zeigen sich wesentlich aufgeschlossener als gleichaltrige Frauen. Die Internetnutzung korreliert positiv mit der schulischen Bildung, nach Berufsgruppen liegen Selbstständige deutlich vor Angestellten und diese deutlich vor Arbeitern.


    Apple will an Zeitungsabos mitverdienen

    Als Apple das iPad auf den Markt gebracht hat, hofften die Zeitungsverlage bereits auf die Rettung ihres Geschäftsmodells durch Apple. Überschwängliches Lob für Apple war die Folge, und die Medien machten nur zu gerne beim iPad-Hype mit.

    Doch nachdem manche Verleger bereits über Zensur von nicht ganz jugendfreien Inhalten klagten müsste die Stimmung jetzt endgültig kippen. Apple will nämlich auch an klassischen Zeitungsabos mitverdienen, wenn diese auch eine digitale Ausgabe umfassen, welche in Form einer App zur Verfügung gestellt wird. Apple verlangt von belgischen und niederländischen Zeitungen die Einstellung eines entsprechenden Angebots.

    Auch von Seiten der Politik regt sich nun Widerstand - die liberale niederländische Partei VVD will laut Medienberichten eine kartellrechtliche Untersuchung gegen Apple erwirken und könnte dazu die Kontakte zur Parteikollegin Neelie Kroes nutzen. Die EU-Kommission könnte untersuchen, ob Apple eine marktbeherrschende Stellung missbraucht.


    Rätselhaftes Pagerank-Update nach 292 Tagen Wartezeit

    Der Pagerank wurde von vielen schon tot geschrieben, aber nach einer Rekord-Wartezeit von 292 Tagen gab es dann doch noch eine Aktualisierung der Pagerank-Anzeige.

    Doch das Pagerank-Update hat abgesehen von der langen Wartezeit noch etwas Ungewöhnliches an sich. Normalerweise liegt der Stichtag für die Neuberechnung der Pagerank-Werte wenige Wochen vor der Aktualisierung. Diesmal wurden allerdings anscheinend uralte Daten von Juni 2010 herangezogen. Die Ursachen dafür sind bisher noch nicht klar. Ein Zusammenhang mit Google Caffeine wird vermutet.

    Artikel veröffentlicht von am 22. Januar 2011 |


    Hast du interessante News zu melden? Dann schreibe mir eine E-Mail!
    In Frage kommen für das Panorama nur Originalquellen sowie weiterführende Artikel mit substantiellen Mehrwert (z.B. tiefgehende Analysen, Daten-Auswertungen, kreative Idee). Reine Übersetzungen und einseitige Produkt-Werbung sind nur selten interessant.


    Bisher wurden leider keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

    Kommentar verfassen

    Name (*)
    Homepage
    E-Mail
    Twitter-Name
    Sicherheitscode (*)
    Tippe den Stadtnamen Salzburg ab.